Love HR, hate Racism!

Unter dem Motto „Love HR, hate Racism“ wurde die Kampagne #hrespect gestartet, um den Berufsstand der Personaler:innen für das Thema Rassismus und Rechtspopulismus zu sensibilisieren und eine Plattform für den Austausch zum Thema zu bieten.

Warum #hrespect?

#hrespect ist eine Plattform, auf der sich Personaler:innen austauschen, vernetzen, informieren und von- und miteinander lernen können. Um gemeinsam unsere eigenen blinden Flecken aufzudecken, Unsicherheiten zu überwinden und klare Kante zu zeigen.

Ziel ist, Rassismus und Ausgrenzung in Unternehmen keinen Platz einzuräumen!

Was habe ich als Personaler:in damit zu tun?

Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen sind tief in unserer Gesellschaft verankert und finden täglich statt – im Kleinen wie im Großen. Jetzt könnte man mit den Schultern zucken und sagen: “Was habe ich damit zu tun, ich bin ja kein:e Rassist:in!”

Das ist aber zu wenig – wir finden, dass HR hier eine gesellschaftliche Verantwortung hat und sich für eine diskriminierungsfreie Unternehmenskultur einsetzen sollte!

Was kann ich als HRler:in verändern?

Gerade in Personalabteilungen ist es rund um das Thema Rassismus immer noch sehr ruhig. Zu ruhig! Unternehmen und Personaler:innen tragen eine besondere Verantwortung und haben alle Möglichkeiten sich für echte Integration und Vielfältigkeit im Unternehmen stark zu machen.

Der Beitrag, den Personaler:innen leisten können, ist größer als in vielen anderen Bereichen. Die Personalabteilung als Gestalter von Unternehmenskultur und -werten hat gerade jetzt einen wichtigen Auftrag: Haltung zeigen! 

“Ihr seid nicht verantwortlich für das,
was geschah. Aber dass es nicht
wieder geschieht, dafür schon!”

Max Mannheimer, Holocaust-Überlebender

Supporter von #hrespect